Anmelden

Vereinsreise des RLT Rodgau zum Kassel Marathon am 22.5.2011

Die Läuferinnen & Läufer vom RLT Rodgau reisen einmal im Jahr gemeinsam zu einem namhaften Marathon in Deutschland oder im europäischen Ausland. Nach Stockholm, Luxembourg, Dresden und Potsdam brachen am Samstagmorgen 35 Läuferinnen & Läufer sowie ein Baby per Bahn zum Marathon und Halbmarathon nach Kassel auf.

Nachdem im bahnhofsnahen Hotel die Zimmer bezogen waren, startete die Gruppe zu einem Rundgang im Bergpark Wilhelmshöhe Richtung Herkules-Monument. Zur Freude der Spaziergänger präsentierten sich im Park in allen möglichen Posen putzige, fotogene Waschbären.

Die meisten von uns dachten an den morgigen  ausgiebigen Stadtrundgang von 42,195 km in Kassel und verzichteten darauf, die 535 Stufen zum Herkules Monument hinaufzusteigen. Jedoch einige Läufer betrachteten diesen Aufstieg als letzte Trainingseinheit.

Da der innerstädtische Nahverkehr in Kassel sehr umständlich und zeitraubend war, entschlossen wir uns am Laufsonntag per Taxi stressfrei zum Start aufzubrechen. Aufgrund der Wettervorhersage und den bereits am frühen Morgen herrschenden sommerlichen Temperaturen waren zum Laufen nur die kurze Hose und das Netzhemd angesagt. Die Strecke führte in einer großen Schleife durch verschiedene Vororte um Kassel herum. Die Halbmarathonis kürzten verschiedene Ecken ab, da ja nur 21,1 km gelaufen werden mussten. Die letzten km zum Ziel führten auf dem Damm an den landschaftlich sehr reizvollen Fuldaauen entlang, auf dem es durch den Baumbestand auch noch schön schattig war. Die Marathonis, die ja die doppelte Entfernung zurücklegen mussten, kamen in die Schwüle vor einem Gewitter hinein. Letztendlich nahmen an allen Wettkämpfen wie Minimarathon, Walking, Inline Skating, Halb- und Staffelmarathon sowie die kompletten 42,195 km insgesamt ca. 10.000 Läuferinnen & Läufer teil, wobei die eigentlichen Marathonis mit ca. 550 Finisher ein kleines Grüppchen darstellte. Unsere Läuferinnen & Läufer fanden in Kassel besonders bemerkenswert, dass sie an der Strecke von vielen Privatpersonen vor Ihren Häusern angefeuert wurden.

Alle 20 gestarteten RLT`ler kamen ins Ziel und haben zum Teil auch auf dem Siegertreppchen gestanden: Dirk Jenschur erreichte in 3:22:55 als erster des Teams das Ziel. In hervorragender Form zeigte sich Hartmut Wirth und holte mit glatten 3:33 den Sieg in der AK M60. Bei Thorsten Aull steht seit 9 Monaten Baby Linus im Mittelpunkt, so finishte er seinen  Marathon in 3:43:16. Als schnellste Frau im RLT-Team kam Dorothee Wirth in 3:48:28 als Zweitplatzierte der W55 ins Ziel.

Bei seinem 2. Marathon nach Frankfurt überlief Richard Wolanin nach 4:13:03 die Ziellinie. Sportwart Gerhard Walper kam nach 4:29:27 ins Ziel. Marita Hermes erkämpfte sich in 4:37:29 den 3.Platz der W55 hinter ihrer Vereinskollegin. Brigitte Bartl suchte wegen Kreislaufproblemen kurz den Sanitätswagen auf, konnte dann aber gemeinsam mit Sabine Jung in 5:53:57 den Lauf als 2. in Ihrer AK50 beenden. Sabine Jung folgte in 4:54:13.

Cordula und Stefan Ott nahmen den Kasselmarathon als Vorbereitungslauf vor Biel(100 km). Cordula überlief die Ziellinie nach 4:57:28 als Dritte der W50 und nahm damit ihrem  Mann Stefan 22 Minuten ab, der in 5:19:30 finishte.

Auch auf der Halbmarathonstrecke wurden von den RLT´lern gute Zeiten erzielt:

Thomas Diodati konnte seine im März aufgestellte Bestzeit nochmals um mehr als 3 min auf 1:35:56 verbessern. Sven Kempe befindet sich nach sehr langer Verletzungspause noch im Fitnessaufbau und finishte in 1:48:15.

Ganz genau wollte es Jörg Schmitt wissen, hatte er noch am Vortag in klasse Zeit seinen 1. Supermarathon am Rennsteig bestritten, erreichte er am Sonntag das Ziel in 1:57:55. Kurz nach ihm lief Gerlinde Müller in 1:58:27 auf den 5. Platz  der W55.

Klaus-Uwe Gerhardt finishte in 2:03:20 und Nicole Merten in 2:10:13 mit neuer persönlicher Bestzeit. Unser Oldie und Vereinsgründer Wolfgang erreichte in 2:20:40 den 2. Platz der M80. Tina Kempe überlief die Ziellinie bei ihrem ersten Halbmarathon nach 2:37:39. Die Organisatorin unserer Vereinsausflüge Ursula Kraus folgte in 2:40:26.

Nach der erfrischenden Dusche konnten alle vor der Heimfahrt nach Rodgau ihre Energiespeicher in einem sehr netten Biergarten auffüllen. 

   
© Rodgau-Lauftreff e.V.