Anmelden

Erfolgreiche RLT-Vereinsreise zum Metropolmarathon Fürth vom 1. - 2. Juni 2019

- große Erfolgsbilanz: 5 erste Plätze, 1 zweiter Platz, 4 dritte Plätze

- mit 25 aktiven Teilnehmern der drittstärkste Verein

- trotz großer Hitze persönliche Bestzeiten

 

Jedes Jahr veranstaltet der Rodgau-Lauftreff eine Vereinsreise zu einem Laufereignis. Lauftreff-Leiterin Marita Hermes und ihr Mann Klaus achten bei der Zielauswahl darauf, dass neben dem traditionellen Marathon auch Strecken wie Halbmarathon, 10 Kilometer und Walking auf dem Programm stehen. Jedes Mitglied kann also die passende Strecke für seine persönliche Form und Lust finden.

Diesmal war es Fürth, das sich bei der Stadtbesichtigung am Samstag im vollen Sonnenschein als Stadt mit vielfältiger Architektur, schönen Plätzen, idyllischen kleinen Gassen und Hinterhöfen sowie netten Straßencafés und -restaurants präsentierte. Für den mit 8 Jahren jüngsten Teilnehmer, Linus Aull, wurde es an diesem Samstag schon ernst. Linus startete beim KIDSmarathon über 4,2 km und legte mit 23:54 min. und dem 1. Platz die Messlatte für die Erwachsenen am Sonntag sehr hoch. So auch für das Tandem aus seiner Mutter Manuela Aull und deren Tochter Jana, die er über die 10 km als Zugläufer auf 1:12:35 trieb.

 

Trotz der frühen Startzeit um 8:45 steigerte sich die Hitze für die Halb- und Marathonis im Verlauf des Rennens bis auf 30 Grad. Thorsten Aull gelang dennoch eine Zeit unter 4 Stunden in 3:46:18. Knapp über 4 Stunden benötigte Hartmut Wirth in 4:01:28 und siegte damit überlegen in der Altersklasse (AK) M70. Ihm gleich tat es Marita Hermes: In 4:18:19 gewann sie die AK W60. Kamilla Spahn-Lundgren lief in 4:03:37 sogar eine neue persönliche Bestzeit und erreichte in ihrer AK W50 einen ausgezeichneten 3. Platz. Viele Läuferinnen und Läufer mussten der Hitze Tribut zollen: Von über 430 gemeldeten Startern kamen nur 257 ins Marathon-Ziel, obwohl der Veranstalter alle 3km Trinkstationen aufgebaut hatte.

Den Halbmarathon bewältigte Holger Assion als schnellster RLT-ler in 1:49:34. Knapp hinter ihm lief Kati Patzke ein starkes Rennen in 1:50:51. Das war der 3. Platz in der sehr stark besetzten AK W35. Die Siegesserie fort setze dann Petra Tocze: Sie wurde 1. in der AK W60 in tollen 2:02:11.

Drei weitere RLT-ler setzten persönliche Bestzeiten: Annett Sovonja feierte in 2:07:30 ihre Premiere im Halbmarathon, Volker Spahn lief 2:16:33 und Solvig Müller 2:21:16. Dagmar Junker verließ sich auf die Erfahrung und das Tempogefühl von Gerhard Walper und lag damit bei der Hitze richtig. In 2:18:32 kam sie problemlos durch, auch Gerhard lief mit 2:19:02 souverän unter die 2:20:00-Marke. Die 2. Vorsitzende des RLT, Birgit Schrottenbaum (2:26:24), und Stefanie Assion (2:27:35) erreichten beide mit Zielzeiten unter 2:30:00 gute Ergebnisse.

Eine weitere Siegerin gab es über 10 km zu feiern: Dorothee Wirth gewann die AK W65 in 56:07, dicht gefolgt von Gerhard Lenz in 57:09, damit erreichte er den 3. Platz in der AK M65. Ganz knapp am Siegerpodest vorbei streifte Joachim Quaiser mit 57:18 als 4. in der AK M70. Klaus Hermes, Mitorganisator des Laufes, lief sehr respektable 1:01:16 (6. Platz in der M65), ebenfalls Ursula Walper mit 1:15:18 (7. Platz in der W65). Der älteste RLT-ler, Peter Bechler, teilte sich sein Rennen bei der Hitze sehr klug ein. Der Lohn: der 3. Platz in der AK M75 in 1:25:09.

Zum Medaillenregen für den RLT trugen dann noch die Nordic Walker bei. Sigurd Haarstark finishte die 10km in 1:19:55, damit erreichte er Platz 2 in der AK M60. Daniela Hauptmann ging mit 1:25:49 durchs Ziel, das bedeutete Platz 7 in der AK W50.

Als dann das RLT-Team noch einen Riesen-Pokal dafür erhielt, dass es mit 25 Aktiven die drittstärkste Mannschaft in Fürth stellte, war dies die Krönung der großartigen Veranstaltung. Diese fand ihren stimmungsvollen Abschluss beim Abendessen und der Siegesfeier in Weibersbrunn im Spessart, wo sich die Läuferinnen und Läufer durch entsprechende Kalorien- und Flüssigkeitszufuhr wieder regenerieren konnten.

2019 RLT Fürth

Hartmut Wirth
1. Vorsitzender

Am gleichen Sonntag, beim 16. Heusenstammer Kirchenlauf war es genauso heiß. Die 16,6 km Strecke führt zwar zum Teil durch den Wald, doch auch viel durchs offene Gelände. Da der Lauf zur gleichen Zeit wie der RLT Lauftreff begann, konnte die Laufgruppe den Wettkämpfern auf der 16,9 km Strecke entgegenlaufen und diese anfeuern. Gunther Winter lief in 1:26:48 auf den 5. Platz seiner AK. Frank Zimmer folgte, bei seinem ersten Wettkampf für den RLT Rodgau, in 1:45:58.

Am Samstag, den 01.06. starten Thomas und Bärbel Fischer bei der 6. Auflage des Fichtelberg-Ultra über 55 km und eine Höhendifferenz von 1600 m von Schloß Klaffenbach in Süd-Chemnitz auf den Gipfel des Fichtelberg – die höchste deutsche Erhebung im Erzgebirge. Der Lauf zeichnet sich besonders durch das familiäre Engagement von Organisator Ronald Gasch + Familie + Freunde aus. Außerdem ist es einer der wenigen Läufe, bei dem es vor und nach dem Lauf eine Nudelparty gibt. Beim Start der 89 Laufbegeisterten um 7:00 Uhr herrschten bereits hochsommerlichem Temperaturen und beim ersten Anstieg nach wenigen km rann allen der Schweiß von der Stirn. Nach der 2. Verpflegung und ca. 30 gelaufenen km konnten die Akteure erstmals das Ziel deutlich in der Ferne erkennen. Die Sonne stieg weiter und der Lauf wurden anstrengender. Gegen Mittag zog sich der Himmel endlich zu, so dass der immer steiler werdende Anstieg zum Gipfelhaus nicht zur Tortur wurde. Thomas lief seinen schnellsten Fichtelberg-Ultra in 5:50:24 und erster seiner AK. Bärbel folgte in 6:08:30 als fünfte Frau und AK-Siegerin. Für beide war es der 3. Ultra in vier Wochen.

Bereits am Mittwoch, den 05.06.19 standen die Wettkämpfer vom Wochenende wieder bei der Seligenstädter Marathon-Staffel am Start. 2019 fand sich eine Frauen- und eine Mixed-Staffel zusammen. Wie in den meisten Jahren brütete am frühen Abend die Hitze am Mainufer. Mit Stefanie Assion, Dagmar Junker, Bärbel Fischer, Dorothee Wirth, Kati Patzke und Solvig Müller kam das RLT Rodgau Team 1 mit 3:56:15 auf Platz 4 der Vereins-Frauen-Wertung.

Das RLT Rodgau Team 2 Mix mit Hartmut Wirth, Marita Hermes, Birgit Schrottenbaum, Dr. Markus Unkels, Til und Thomas Fischer war mit 3:47:30 schneller und wurde in der Männerwertung der Vereine auf Platz sechs geführt, da bei der Anmeldung noch keine Namen angegeben waren. Betreut wurden die Teams durch Gerhard Walper. Für alle war es ein toller Laufabend, der den Gruppenzusammenhalt festigt. Spaß am Laufen und das gemeinsame Erlebnis standen im Vordergrund.

Am 30.05. walkte Sigurd Haarstark im Fischbachtal über 12,6 km in 1:45:47 auf Platz 1 seiner AK und beim Steinberger Volkslauf am 26.05. über 10 km belegte Hartmut Wirth in 49:17 Platz 3 seiner AK, Richard Wolanin folgte in 50:16 und Dorothee Wirth gewann ihre AK in 56:04.

Die Ultra-Läufer Cordula und Stefan Ott starteten am 25.05. über die 50 km Distanz mit 1650 Höhenmeter in Weinheim und bewältigten die Strecke gemeinsam. Obwohl beide auf dem unwegsamen Gelände zu Fall kamen, finisthen sie in 8:12. Cordula errang Platz 1 und Stefan Platz 2 der AK.

Von den über 2000 Startern des Rennsteig- Supermarathons über 73,9 km und 1800 HM mit Start in Eisenach erreichten am 18.05. 1522 Männer und 361 Frauen das Ziel in Schmiedefeld. Unter Ihnen Thomas Fischer in 7:27:42 und Bärbel Fischer in 8:13:33 und Platz 4 ihrer AK. Am Vorabend vertraten Ursula und Gerhard Walper den Rodgau-Lauftreff beim Aschaffenburger Citylauf über 7,9 km. Gerhard überquerte die Ziellinie nach 45:04 und Ursula nach 54:39 Minuten.

Bärbel Fischer

Pressewart  RLT Rodgau

   
© Rodgau-Lauftreff e.V.