Anmelden

Hartmut Wirth vom RLT Rodgau erläuft deutschen Meistertitel über 100km und weitere Erfolge des RLT

Der pfälzische Ort Kandel geniest bei Langstreckenläufern einen guten Ruf für seine hervorragend organisierten Laufveranstaltungen, insbesondere für den Kandeler Bienwald-Marathon. Dieses Jahr am 21. September führte der TSV Kandel auch die Deutschen Meisterschaften über 100km durch. Insgesamt 85 Läuferinnen und Läufer gingen bei noch kühlen Temperaturen um 6.00 Uhr auf den 20 Mal zu durchlaufenden 5km-Rundkurs. In der Altersklasse M70 war auch Hartmut Wirth für den RLT Rodgau dabei.

Er lief mit einer Kilometer-Durchschnittszeit von 6:35 Minuten das Rennen verhalten an. Nach 20 Kilometern zwangen Darmprobleme zu 2 Unterbrechungen für Toilettenbesuche, danach lief es für Wirth wieder besser. Seine beiden Altersklassen-Konkurrenten, Peter Anders (LSG Karlsruhe) und Jürgen Kalkowski (DJK Hattersheim), begannen das Rennen deutlich schneller, mussten dann aber den steigenden Temperaturen – bis zu 27 Grad – Tribut zollen und bei Kilometer 50 aus dem Rennen aussteigen. Insgesamt 21 Starter mussten vorzeitig das Rennen beenden.

 

Wirth konnte sein Tempo gleichmäßig bei deutlich über 8,3 Kilometern pro Stunde halten. Bei Kilometer 97 zeigte ein Blick auf die Uhr, dass eine Endzeit von unter 12 Stunden noch möglich war. Es gelang ihm, die letzten 3 Kilometer unter 6:00 Minuten zu laufen und so eine Endzeit von 11:59:33 zu erreichen und damit den Deutschen Meistertitel über 100km in der Altersklasse M70.


Hartmut Wirth vom RLT Rodgau

Jeder RLT-Teilnehmer auf einem Platz auf dem Siegertreppchen

Eine landschaftlich abwechslungsreiche Strecke suchten sich 5 Läuferinnen und Läufer vom Rodgau Lauf- treff am 1. September 2019 aus. Die Strecke des Internationalen Volkslauf Mühlheim führt anfangs durch den Wald, etwa 2km vor dem Ziel wechselt die Sicht spektakulär: Man überläuft eine Holzbrücke, die wunderbare Blicke auf die Dietesheimer Seen bietet und den Läufern für die letzten Kilometer motiviert, noch einmal das Tempo hoch zu halten.

Alle RLT-Starter landeten auf dem Siegertreppchen. Ganz oben auf Platz 1 stand Bärbel Fischer, die den Halbmarathon in der Altersklasse W55 in neuer persönlicher Bestzeit von 1:37:28 schaffte. Ebenfalls Platz 1 der AK M70 erlief Hartmut Wirth in 1:50:39. Schnellster Läufer beim RLT-Team war Thomas Fischer in ausgezeichneten 1:31:28, er landete auf Platz 3 der AK M50. Kati Patzke wurde ebenfalls Dritte in der AK W35 in neuer persönlicher Bestzeit von 1:38:07, nachdem sie lange Zeit mit Bärbel Fischer zusammen das hohe Tempo mitgelaufen war. Über die 10km gewann Dorothee Wirth überlegen die AK W65 in 56:35 und baute damit ihre Führung in der Wertung des Main-Lauf-Cups aus.


Hartmut und Dorothee Wirth, Kati Patzke sowie Bärbel und Thomas Fischer in Mühlheim-Dietesheim

14 Tage später traten 4 RLT-Starter beim Internationalen Hugenottenlauf in Neu-Isenburg an, alle wählten die 10km-Strecke. Schnellster war Hartmut Wirth, in 49:29 unterbot er die magische 50-Minuten-Grenze und erreichte Platz 2 in der AK M70. Gerhard Lenz lief gute 52:45 und damit auf Platz 6 in der AK M65. Dorothee Wirth wurde wiederum Erste in der AK W65 in 54:26. Für Joachim Quaiser lief es, nachdem er noch vor einer Woche in Babenhausen mit 51:43 flott unterwegs war, diesmal deutlich zäher. Mit 59:43 blieb er aber immer noch unter einer Stunde in der AK M70. Am gleichen Wochenende lief Thomas Fischer in Plettenberg 73 km und 2000 Höhenmetern durch das schöne Sauerland und landete in 7:32:03 auf dem 6. Gesamtplatz und Platz 2. in seiner AK. Von der Stimmung und von der reizvollen Mittelgebirgslandschaft ist der Lauf vergleichbar mit dem Rennsteiglauf.+

4 mal erste Plätze für Läuferinnen und Läufer des Rodgau Lauf Treff

Güttersbach im Odenwald war am Samstag, den 10. August, zum 24. Mal das Ziel engagierter Läuferinnen und Läufer, denn er gilt – auch laut Aussage des Fachmagazins „LaufReport“ - als „anspruchsvoller Landschaftslauf mit stattlichen Höhenmetern“.  Der Halbmarathon verlangt z.B. die Überwindung von mehr als 500 Höhenmetern. Zusätzlich er statt 21,1km sogar 21,6 km lang und die üblichen 10km betragen hier 10,8 km.Vom RLT Rodgau waren 6 Teilnehmer angereist, um sich diesem „Rennen mit besonderem Flair“ auszusetzen. Sperren doch die Güttersbacher für das Rennen die Ortsstraße, stattdessen entsteht dort ein regelrechtes kleines Dorf mit Getränken und Leckerbissen für jeden Geschmack. Und bei der Siegerehrung gibt es äußerst schmackhafte Preise zu gewinnen, wie Holzofenbrot und Milchprodukte der Hüttenthaler Molkerei. Gerda Pinnow machte sich auf die 7,3km lange Walkingstrecke und erreichte den 1. Platz in ihrer Altersklasse W80. Besonders bemerkenswert ist, dass Gerda mit 89 Jahren die älteste Teilnehmerin war. Unterwegs wurde sie häufig angesprochen und ihr Respekt ausgesprochen für ihre Leistung, ein junger Mann versprach ihr sogar, im kommenden Jahr mit ihr gemeinsam auf die Strecke zu gehen. Genau das hat sich Gerda vorgenommen: Mit 90 Jahren noch einmal dabei zu sein. Genau so wie ihr Mann Wolfgang Pinnow, der die 10km in 1:29:32 absolvierte und den 2. Platz in der AK M80 belegte. Selbstverständlich wurde auch er als ältester Teilnehmer besonders geehrt: Wolfgang ist mit 88 Jahren immer noch in Topform und wird bestimmt im kommenden Jahr wiederkommen. Tochter Cordula Ott bereicherte die tolle Familien-Erfolgsbilanz mit einem weiteren 1. Platz in der AK W55 über 10km in schnellen 1:08:16. Ehemann Stefan Ott ging auf den „langen Streifen“ Halbmarathon und wurde sehr guter 5. der AK M55 in 2:09:05. Schnellster im RLT-Trikot war Hartmut Wirth mit 1:59:27 und dem 1.Platz in der AK M70. Noch einen überlegenen Sieg für den Rodgau Lauf Treff holte Marita Hermes in 2:10:48 in der AK W60.

Hartmut Wirth (Vorsitzender RLT Rodgau)

Beim Dorflauf in Überau Anfang August startete Familie Aull auf verschiedenen Strecken: Thorsten Aull über 10 km in 41:40 min, seine Frau Manuela wurde über 6 km 5. ihrer AK in 39:16 min, eine Minute hinter ihrem noch keine 9 Jahre alten Sohn Linus in 38:06 und dem 1. Platz seiner AK. Linus war bereits beim Kinderlauf über 650 m in 2:46 min 2. seiner AK geworden. 5 Wochen später beim Firmenlauf der Dt. Flugsicherung über 6 km lief Manuela Aull 39:47 min und Sohn Linus war mit 31:26 mehr als 8 min schneller. Thorsten Aull benötigte für die doppelte Streckenlänge 49:04 min. Am 03.08. im thüringer Metzels liefen Thomas und Bärbel Fischer über die Halbmarathon-Distanz über den 740 m hohen Dolmar vulkanischen Ursprungs. Nach ca. 8-9 km erreichten die Läufer die Bergkuppe und hatten einen herrlichen Panoramablick auf den Thüringer Wald und beim bergab laufen auf das Werratal und die Rhön. Thomas wurde in 1:39:35 2. seiner AK und 4. Finisher gesamt. Bärbel hatte sich verlaufen und war ein paar Hundert Meter weiter gelaufen, konnte sich aber wieder auf Platz 2 der Frauen und Platz 1 ihrer AK vorarbeiten. Mit der Zeit von 1:57:35 war sie jedoch gar nicht zufrieden. Am 4.08. organisierte der Rodgau Lauftreff seinen alljährlich stattfindenden Heinrich-Appel-Lauf am Martinsee in Heusenstamm. Hier werden beliebig viele Runden a. 400m und 25 Höhenmeter gelaufen. Von den 22 Läufern gewannen Markus Müller mit 66 Runden und bei den Frauen Birgit Schrottenbaum und Kamilla Spahn Lundgren mit je 55 Runden.

Am 18.08. startete Sigurd Haarstark beim Rodgau-Triathlon über 400 m Schwimmen – 14 km Rad – 4 km Laufen und landete in 1:26:50 auf Platz 2 seiner AK. Am gleichen Tag beim Hunsbuckel-Trail in Laubach über 66 km und 1700 Höhenmeter mit Überquerung der höchsten Hängeseilbrücke „Geierlay“ kämpfte sich Thomas Fischer in 7:31:50 auf Platz 6 seiner AK und Bärbel Fischer in 7:45:35 auf Platz 2 ihrer AK. Auch im Urlaub werden die RLT-ler nicht träge: Gerhard Walper lief am 25.08. beim Wörtherseelauf 2:09:36 über die Halbmarathon-Distanz. Und am 08.09. starteten Stefanie und Holger Assion beim Achensee-Staffellauf über 23,2 km. Stefanie lief die ersten flachen 14 km in 1:30:16 und Holger die folgenden steileren 9,2 km in 1:02:05 und zusammen in 2:32:21 Stunden.  Über die 5-km-Distanz walkte Sigurd Haarstark am 29.08. beim Bürostadtlauf in FFM 39:21 min und in Semd am 31.08. liefen, auf der gleichen Strecke, Stefan Ott in 24:15 auf Platz 5 seiner AK und seine Frau Cordula in 30:54 min auf Platz 3 ihrer AK. Über die 10-km-Distanz errang am 18.08. Gerhard Lenz in 53:10 Platz 3 seiner AK, beim Fraport-Lauf am 05.09. Thomas Fischer in 41:48 Platz 5 seiner AK und Frank Zimmer freute sich über persönliche Bestzeit in 52:52, nur zwei Tage später lief Joachim Quaiser in Babenhausen mit 51:43 auf Platz 2 seiner AK.

Bärbel Fischer

Pressewart  RLT Rodgau

   
© Rodgau-Lauftreff e.V.