Anmelden

Nach dem Lauf ist vor dem Lauf:
 

 

31.10.2019: Gesamt 213 davon 70 W (32.9%), 143 M. (-43)

23.08.2019: Ab heute ist die Online-Anmeldung für unseren 21. Ultramarathon geöffnet. 

04.07.2019: Die Vorbereitungen für den 21. Ultramarathon am 25.01.2020 sind schon wieder in vollem Gange. 

Nach der Auswertung der Erfahrungen beim diesjährigen Lauf haben wir uns ausführlich mit dem Thema Plastikbecher befasst. Wir benötigen bei unserem Lauf rund 10.000 Becher, davon 8.000 am Verpflegungspunkt und 2.000 bei der Zielverpflegung. 

Die gegenwärtige Verteufelung des Plastiks hat gute Gründe und ist sehr verständlich, wenn man die Bilder von den Müllansammlungen in den Weltmeeren und von dem Mageninhalt verstorbener Wale sieht. Unser Teamleiter für die Läuferverpflegung hat 7 Alternativen für unseren Plastikbecher gefunden, Probebecher beschafft und die Eigenschaften zusammengetragen. Hier ist die Kurzzusammenstellung. Bei der intensiven Beschäftigung mit dem Thema insgesamt und mit den einzelnen Alternativen kamen wir zu folgenden Erkenntnissen und Ergebnissen:

Nach dem Lauf ist vor dem Lauf:
 

30.01.2019: Jetzt, da die Nacharbeiten weitgehend erledigt sind, ist Zeit für eine kurze Zusammenfassung:

Die äußeren Bedingungen waren in diesem Jahr entgegen den Befürchtungen gut, kein Regen oder Schnee, erst gegen Ende wurde der Wind stärker, Temperaturen um 5°C ließen den gefrorenen Boden tauen, so dass es vor allem im Waldstück zwischen km 3 und 4  matschig wurde.

Acht Runden liefen die beiden großen Favoriten nebeneinander, dann konnte sich Jan Kerkmann aus Bielefeld etwas absetzen und gewann in 3:01:44 Stunden vor Frank Merrbach (3:03:34), der vor 2 Jahren den Lauf gewann. Auch der Dritte, Stefan Fritz (3:13:51) und der Vierte, Michael Chalupsky (3:17:24) blieben noch unter 3:20 Stunden. 

Bei den Frauen konnte Susanne Gölz von der LG Ultralauf wie im Vorjahr gewinnen (3:42:33) vor Anette Müller (3:45:05, LG Nord Berlin) und Malin Pfäffle (3:47:42, Die Laufpartner). Britta Giesen (3:56:40) und Lisa Mehl (3:56:57), im letzten Jahr auf Platz 2 und 3 bei den Frauen, wurden diesmal Vierte und Fünfte.  Fünf Frauen blieben unter 4 Stunden.

Es gab zwei neue Altersklassenbestzeiten: Frank Merrbach, unterbot seine eigene Bestzeit in der M35. Mit Werner Stöcker hat zum ersten Mal ein Läufer der AK M80 nach 50 km das Ziel erreicht. Seine Zeit (5:11:59) ist damit auch AK-Bestzeit.

Am gleichmäßigsten gelaufen ist in diesem Jahr Hans-Dieter Jancker, 23 Sekunden betrug bei ihm die Differenz zwischen der schnellsten und der langsamsten Runde, gefolgt von Malin Pfäffle (25 s), Thomas Steiner (28 s) und Jan Kerkmann (29 s).

Nach dem Lauf ist vor dem Lauf:
 

30.01.2018: Jetzt, da die Nacharbeiten weitgehend erledigt sind, ist Zeit für eine kurze Zusammenfassung:

Die äußeren Bedingungen waren in diesem Jahr gut, kein Regen oder Schnee, kaum Wind, Temperaturen um 5°C, aber Nebel, der sich nur äußerst langsam aufgelöst hat, und wegen des Regens in den Tagen zuvor war es im Waldstück zwischen km 3 und 4 besonders matschig.

Der klare Favorit Benedikt Hoffmann siegte bei den Männern mit neuem Streckenrekord (2:56:18) vor Vorjahressieger Frank Merrbach (3:05:38) und Janosch Kowalczyk (3:06:24), die beide persönliche Bestzeiten liefen.

Bei den Frauen gab es eine Überraschugssiegerin vom LC Breisgau. Susanne Gölz siegte in hervorragenden 3:40:31 vor Britta Giesen (3:50:31) und Lisa Mehl (3:51:42). Insgesamt blieben acht Frauen unter 4 Stunden.

Der Streckenrekord von Benedikt Hoffmann war gleichzeitig auch die neue Altersklassenbestzeit in der MHK., die Siegerzeit von Susanne Gölz bedeutet eine neue AK-Bestzeit in der W35. Der Zweite, Frank Merrbach, unterbot die alte Bestzeit in der M35, Hans-Dieter Jancker verbesserte den Rekord in der AK M65 auf 3:49:46 und Helga Brokat in der AK W65 auf 4:53:26. Insgesamt gab es 5 neue AK-Bestzeiten!

Am gleichmäßigsten gelaufen ist in diesem Jahr Christof Kuehner, 18 Sekunden betrug bei ihm die Differenz zwischen der schnellsten und der langsamsten Runde, gefolgt von Michael Kalunka (23 s) und Ralf Steinert (23 s), die zusammen gelaufen sind. Bei den Frauen lief Sigrid Hoffmann am gleichmäßigsten (47 s), gefolgt von Jasmin Schmerfeld (50 s).

Im Anschluss an die Siegerehrung fand in der Turnhalle die Mitgliederversammlung der DUV statt.

   
© Rodgau-Lauftreff e.V.