Drucken

Teilnehmerrekord beim 16. 50km-Ultramarathon des RLT Rodgau

Am vergangenen Wochenende fand nunmehr die 16. Auflage des 50km-Ultramarathon an der Gänsbrüh in Dudenhofen statt. Bereits in der Vorwoche hatten sich 100 Starter abgemeldet, so dass am 29.01. die Anmeldung mit 1125 gemeldeten Läufern davon 310 Frauen geschlossen wurde. Davon holten 800 Teilnehmer am Veranstaltungstag tatsächlich Ihre Startnummer ab, plus 60 Nachmelder. So konnte der Bürgermeisters Herr Hoffmann mit seinem Startschuss 860 Laufbegeisterte, darunter 230 Läuferinnen auf den 5-km Rundkurs schicken. Entgegen den Wettervoraussichten hatte der RLT auch in diesem Jahr den Wettergott auf seiner Seite – mit einigen Graden im Plusbereich waren die äußeren Bedingungen nahezu ideal. An einigen Stellen war es jedoch matschig, durch die Schnee- und Regenfälle in der Vorwoche, aber dafür kam immer mal wieder die Sonne raus. So dass sich neben den zahlreichen Helfern, Betreuern und  Fans einige Schaulustige an der Strecke einfanden und ein paar Läuferrunden ausharrten. Besonders kurzweilig war die Strecke zwischen km 2 und 3, vor und nach dem Wendepunkt, wo die Läufer zwei mal vorbei kommen und Peter Budzsus, wie bereits in den letzten Jahren, motivierende Pop- und Disco-Musik auflegt.

Bei den Männern führte erwartungsgemäß Oleksandr Holovnytskyy vom SC Kovel/Ukraine (2.Platz 2013 + 2014) recht schnell die Spitze an, die er bis zum Zieleinlauf in 3:08:48 nicht mehr abgab.  Nach seiner Altersklassen-Bestzeit der M35 von 3:05:59 vom vergangenen Jahr, führt er jetzt auch die Bestzeiten-Liste der AK M40 an. Der Mann hinter ihm, Carsten Stegner (Asics Frontrunner SV Amberg) konnte sich nach dem 3. Gesamtplatz 2013 nun auf den 2. in 3:10:42 verbessern. Dritter wurde Thomas Klingenberger vom Team Leistungsdiagnostik.de in 3:15:53 (2014 4.Platz), gefolgt vom Schweizer Bernhard Eggenschwiler in 3:17:55.

Sehr gleichmäßig lief der mehrfache deutsche Meister im 100 km Lauf Michael Sommer (EK Schwaikheim) in 3:20:08 als Fünfter gesamt, 1. Platz M50 alle Runden mit einer Differenz von 41 Sekunden. Auch Markus Heidl (Spiridon Frankfurt) lief bei seinem 50 km Debüt mit einer Runden-Differenz von nur 58 Sekunden konstant mit 3:23:57 auf den 6. Platz gesamt (2. MHK). Ein bisschen wohl auch angespornt durch die ihm zugeteilte niedrige Startnummer 8.

Besonders interessant verlief es bei den Frauen: Nachdem Astrid Staubach von der SV Herbstein, Siegerin 2014 + 2011 als Zweitplatzierte  das Rennen nach  km 30 aufgab, waren auf dem Siegertreppchen neue Namen mit hervorragenden Zeiten zu lesen. Allen voran siegte Tinka Uphoff von Spiridon Frankfurt bei ihrem 50 km Debüt klar in 3:39:06 - der zweitschnellsten je in Rodgau gelaufenen Zeit – und neuer Altersklassen-Bestzeit der WHK. Auch bei ihr lag nur eine gute Minute zwischen der schnellsten und langsamsten Runde. Zweite wurde Sabine Schmitt vom Run² by Runners Point Mainz in 3:45:00 – Altersklassen-Bestzeit der W35.

Die ersten knapp 15 km hatte Karin Kern (DJK Schwäbisch Gmünd) geführt, wurde aber in jeder Runde langsamer und musste die beiden Jüngeren ziehen lassen und lief in 3:49:32 als dritten Gesamt - 1. der W45 über die Ziellinie. Auch der 3. Platz geriet am Ende in Gefahr, denn mit 3:49:57 lief Manishe Sina von der LG Seligenstadt nur kurz hinter Kern auf den vierten Gesamtplatz und 2. der WHK. Mit Natascha Bischoff von der LSG Karlsruhe in 3:53:57 1. Platz W40 blieben 5 Frauen unter der 4-Stunden-Marke.

Altersklassen Streckenbestzeit stellte auch Sigrid Eichner vom 100 Marathon Club in der W75 mit 6:47:46 auf. Sie ist damit die älteste Teilnehmerin die in Rodgau den Ultramarathon finishte.

Die Mannschaftswertung führt in diesem Jahr Passtschon98 in 10:32:49 mit Rene Strosny, Georg Kunzfeld und Frank Wiegand und die Frauenwertung LG Derendingen aus der Schweiz mit Gabriele Werthmüller, Julia Fatton und Andrea Schüpbach in 13:26:02 an.

Von den Rodgauer Läufern erreichten, neben einigen Abbrechern, das Ziel: Björn Appel (Catch us if you can Rodgau) in 4:11:33; Thomas Fischer in 4:27:43; Sven Kempe in 4:34:56; Bärbel Fischer in 4:40:18 (4. W50); Andreas Stüker in 4:51:36; Reinhardt Schulz in 5:07:26 (2. M70); Uwe Wagner in 5:20:38 und Iris Schüßler bei ihrem Ultra-Debüt in 5:55:49 (alle RLT Rodgau).

Wie in den Vorjahren wurden die Läufer beim Runden- sowie Ziel-Durchlauf von der Streckensprecherin Gabi Gründling vom laufticker.de namentlich begrüßt.

Neu war in diesem Jahr der Bananenstand vom EDEKA Center neben der Läuferverpflegung.

Durch die phänomenale Teilnehmerzahl herrschte vor und nach der Laufveranstaltung in der Halle wieder großer Trubel – alteingesessene Ultra-Läufer wissen, wo mitten im Winter Freunde und Gleichgesinnte zu finden sind - beim 50 km Ultramarathon des RLT Rodgau. Die große Zahl der Abbrecher beweist, dass einige Läufer den Tag zum Training und anschließendem Beisammensein nutzten.

Dank und Anerkennung der Läufer gilt  den Kuchenspendern, den zahlreichen freiwilligen Helfern im Vorfeld und am Veranstaltungstag, den Sponsoren u.v.m. ohne deren Leistungen der Planungs- und Organisationsaufwand der mittlerweile gigantischen Großveranstaltung nicht zu bewältigen wäre.

Bärbel Fischer

Pressewart RLT Rodgau

2 Bilder vom Start am 31.01.2015

UM2015Start1

UM2015Start2