Anmelden

Thomas Fischer als schnellster Rodgauer im Ziel 

RLT mit guter Gesamtbilanz beim Ultramarathon 

Aus knapp 1000 der vorangemeldeten Läuferinnen und Läufern traten dann letztlich doch „nur“ 671 an, um an diesem klirrend kalten Morgen die Siegerin und den Sieger über die 50 km-Ultramarathondistanz auszumachen. 

Hatte der schneereiche Dezember und die ersten Schmuddelwetter-Januarwochen doch Einfluss auf die Trainingsbedingungen vieler Sportler genommen? Von den 671 Unentwegten liefen dann 471 die vollen 50 km, während 200 sich mit Teilstrecken begnügten. 

Sowohl bei den Frauen als auch bei den Männern entwickelte sich ein spannender Verlauf des Rennens bei dem sich die Protagonisten wahrlich nichts schenkten. 

Evgenii Glyva (Ukraine), Tobias Hegmann (TSG Kleinostheim) und Thomas Dehaut (LLG Landstuhl) hatten in dieser Reihenfolge im vergangenen Jahr die Nase vorn. Und auch diesmal zeichnete sich schon früh im Verlauf des Rennens ein ähnliches Ergebnis ab, da dieses Trio sich bereits von Anfang an absetzen konnte und souverän Runde um Runde abspulte. 

Glyva, der lange Führende, musste jedoch kurz nach Antritt der letzten 5-km-Runde den Wettbewerb entkräftet aufgeben. Zum Zeitpunkt der Aufgabe war bereits der spätere Sieger Tobias Hegmann, in 3:09:24 Std., persönliche Bestzeit laufend, nicht nur an ihm sondern auch an dem die Strecke „freiklingelnden“ Radbegleiter des RLT vorbeigelaufen und kam schließlich mit 52 Sekunden Vorsprung vor Thomas Dehaut (3:10:32 Std.) überglücklich ins Ziel. 

Mit deutlichem Abstand folgte in 3:18:19 Std. Matthew Lynas (LTV Erfurt) als 3. des Gesamtfeldes, der mit dieser Zeit in den Jahren 2000, 2005 und 2006 locker gewonnen hätte. 

Im Frauenfeld ging es ähnlich spannend zu. Die lange in Führung liegende Antje Müller (LC Auensee Leipzig) konnte die immer stärker aufkommende Astrid Staubach (LG Vogelsberg) nicht mehr auf Distanz halten und musste sie schließlich nach ca. 38 km vorbeiziehen lassen. Staubach vergrößerte ihren Vorsprung noch auf den letzten Kilometern und siegte dann ungefährdet in 3:54:39 Std. vor Müller (3:58:15 Std.) und Gabriele Werthmüller (LG Derendingen) in 3:59:04 Std. 

Als schnellster Rodgauer und 32. der Gesamtwertung, gleichzeitig 11. in seiner Altersklasse M40, kam Thomas Fischer vom veranstaltenden RLT in 3:56:09 Std. ins Ziel. Da er in sechs Wochen bei den Deutschen Meisterschaften über 50 km in Marburg an den Start gehen möchte, nahm er etwas Tempo aus dem Rennen und freute sich über die gute Zeit und Platzierung.

Ein hervorragendes Comeback auf der Ultrastrecke gelang RLT-Urgestein Reinhardt Schulz. Nach vielen Monaten verletzungsbedingter Pause schaffte er den Wiedereinstieg in die Ultra-Szene mit einer Zeit von 5:08:22 Std., was den 2. Platz in der AK M70 bedeutete.

Nachstehend die Zeiten und Platzierungen der Teilnehmer des RLT Rodgau:

Thomas Fischer, 3:56:09 Std., Platz 32, 11. Platz AK 40;
Bernd Schwandner, 4:19:33 Std., Pl. 107, 28. Pl. AK M40;
Jörg Schmitt, 4:24:43 Std., Pl. 128, 36. Pl. AK M40;
Bärbel Fischer, 4:27:31 Std., Pl. 144, 6. Pl. AK W45;
Reinhardt Schulz, 5:08:22 Std., Pl. 347, 2. Pl. AK M70;
Ulli Schauberger, 5:53:10 Std., Pl. 460, 73. Pl. AK M50.


So seh'n Sieger aus. Tobias Hegmann (TSG Kleinostheim) gewinnt das Rennen auf der 50 km-Ultramarathonstrecke beim Rodgau Lauftreff.


Der Vorsitzende des RLT, Wolfgang Junker, freut sich mit der Siegerin der Frauenwertung Astrid Staubach (LG Vogelsberg) und gratuliert zum Sieg.

(t+b f)

   
© Rodgau-Lauftreff e.V.